Anreise Sylt über Westerhever und das Eidersperrwerk (26.05.)

Heute morgen wurde ich von einer unerfreulichen Mail mehr oder weniger geweckt (nach ihr war ich definitv wach): Die Autozugstrecke nach Sylt wird nur eingeschränkt befahren wegen Defekten an den Gleisen und meine gebuchte Zugverbindung inkl. reserviertem Platz fällt aus. Das Ticket gilt zwar auch für den Autozug der DB, aber halt mit anstehen. Damit wurde dann das Morgenprogramm deutlich beschleunigt und es ging recht früh zum ersten Tagesziel, dem Leuchtturm von Westerhever. Eine Besichtigung war für mich leider nicht möglich, da zum einen erst zu spät am Tag und zum anderen ausgebucht. So habe ich aus der Ferne ein paar Bilder vom Leuchtturm und ein paar  dort weidenden Schafen gemacht und bin dann weitergefahren. Der gemütliche Spaziergang zum Leuchtturm ist dann der Hetze zum Autozug zum Opfer gefallen.

Nächstes Ziel war das Eidersperrwerk, ein riesiges Bauwerk, dass die Eider vor Sturmfluten schützen soll. Ganz schön beeindruckend, welche riesigen Tore dort gebaut sind und mit welcher Kraft das Wasser selbst an einem normalen Tag dort durchrauscht. Unerwarteterweise gab es auch ein paar schöne und weniger schöne Tierbegegnungen: Rund um das Sperrwerk brüten diverse Lachmöwen und Küstenseeschwalben. Das Beobachten der Lachmöwen hat richtig Spaß gemacht und ich habe mich nur geärgert, weder Fernglas noch großes Tele dabeizuhaben, um die kleinen braunen, kuscheligen Küken zu beobachten. Tja und bei den Küstenseeschwalben habe ich nicht rechtzeitig geschaltet: Sowohl bei den Vorbereitungen auf Spitzbergen als auch für Island habe ich gelernt, dass sie wenn sie sich bedroht fühlen, von oben die Köpfe der Menschen attackieren. Nachdem ich die erste Attacke abbekommen hatte, habe ich lieber Abstand gehalten, wurde aber dann im Rahmen einer Generalattacke (Kollateralschaden) nochmal erwischt. War aber trotzdem schön zu beobachten.

Der restliche Tag verlief eher unspektakulär: Fahrt nach Niebüll, dort müssten es ca. 2 Stunden Wartezeit gewesen sein, bis der Zug losfuhr, Einkaufen und Campingplatz beziehen auf Sylt und Organisieren eines Fahrrads für die nächsten Tage. Ich bin dann noch kurz durch Westerland geradelt/gebummelt: Der Strand machte einen richtig schönen Eindruck, die Architektur na ja und die Preise noch mehr na ja ..  aber das war ja zu erwarten.

Immerhin: Der Campingplatz hat eine traumhafte Lage:

 

 

One thought on “Anreise Sylt über Westerhever und das Eidersperrwerk (26.05.)”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.